Sie sind hier: Start >> Politik >> Unsere Erfolge

Unsere Erfolge

Über 60 Jahre Politik von Frauen.
Erfolge von Frauen - Erfolge für Frauen. Eine Bilanz die sich sehen lassen kann:
 
        2016
      Erhöhung des Kinderzuschlages
2015        
Erhöhung des Kindergeldes (in 2 Stufen) und des Kinderfreibetrages;
Einführung von ElterngeldPlus (bis 28 Monate); Anhebung des Entlastungsbetrages für Alleinerziehende
     
        2014
      Einführung der Mütterrente;  
Flexiquote für die Wirtschaft
2013        
Rechtsanspruch auf einen KITA Platz für U3jährige Kinder;
Einführung des Betreuungsgeldes
     
        2012
      neues Bundeskinderschutzgesetz
2011        
Erster „Boys Day“ – analog  zum “Girls Day”         
      2010
    Einführung des „Faktorverfahrens" im Jahressteuergesetz 2009, Alternative zur Steuerklasse V (ab 2010)
2009      
Regelung zur Vermeidung von Spätabtreibungen im Schwangerschaftskonfliktgesetz.
Gesetz zur Bekämpfung von Kinderpornographie im Internet.
   
      2008
    Finanzielle Entlastung der Familien durch das Familienleistungsgesetz
2007      
Gesetz zur Einführung von Elterngeld und Elternzeit    
      2006
    Bessere steuerliche Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten
2005      
Angela Merkel wird die erste Bundeskanzlerin Deutschlands    
      2004
    Konzeption für eine Familienkasse
2003      
Initiative zur Bestrafung von Freiern von Zwangsprostituierten    
      2001
    Abschaffung der Witwenrente wird verhindert.
Das 30-prozentige Frauenquorum wurde unbefristet in der Satzung festgeschrieben (seit 1996).
2000      
Umsetzung und Weiterentwicklung des familienpolitischen Programms der CDU (Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch Ausbau von qualifizierten Kinderbetreuungsangeboten und Einführung des Familiengeldes).    
      1999
    Rentenreform tritt in Kraft: stufenweise Anrechnung von Erziehungszeiten bis zum Jahr 2000 mit 100 % des Durchschnittsverdienstes aller Versicherten.
1998      
Kindschaftsrechtsreform (Gleichstellung ehelicher und nichtehelicher Kinder) sowie Änderung des Sorgerechtes werden verabschiedet. Neues Hochschulrahmengesetz wird mit besonderer Frauenförderung gekoppelt.    
      1997
    Vergewaltigung in der Ehe wird unter Strafe gestellt.
Gesetze gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern und gegen den Frauenhandel werden verschärft.
1996      
Einführung des Rechtsanspruches auf einen Kindergartenplatz für Kinder ab 3 Jahre.
Die Drittelbeteiligung (Quorum) in der CDU an allen Ämtern und Mandaten wird beschlossen. Sie eröffnet den Frauen in der CDU mehr Chancen in der Politik.
   
      1995
    Neuregelung des § 218. Frauen erhalten umfangreiche Hilfeleistungen.
1994      
Verlängerung der Verjährungsfrist für Sexualdelikte. Ergänzung Art. 3 GG: Der Staat wird im Grundgesetz verpflichtet, die Gleichberechtigung tatsächlich durchzusetzen und bestehende Nachteile zu beseitigen = zweites Gleichberechtigungsgesetz      
      1993
    Verlängerung der Bezugszeit von Erziehungsgeld von 18 auf 24 Monate. Unterhaltsvorschuss für Kinder bis 12 Jahre wird bis zu 6 Jahren gezahlt.
1992      
Erhöhung des Kindergeldes (um rund 30 %) und Erhöhung des Baukindergeldes (auf DM 1.000 pro Kind für 8 Jahre). Erhöhung des BaföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz).    
      1991
    Erhöhung der steuerlichen Freibeträge für Alleinerziehende.
1990      
Verabschiedung des neuen Kinder- und Jugendhilfegesetzes, Erhöhung des Wohngeldes für Familien.    
      1986
    Einführung von Erziehungsgeld und Erziehungsurlaub mit Beschäftigungsgarantie (Erweiterungen 1988, 1989, 1992 und 1993)
1985      
Arbeitsrechtliche Gleichbehandlung der Teilzeitarbeit. Gezielte Steuerentlastungen für Alleinerziehende werden umgesetzt.    
      1986
    Einführung von Erziehungsgeld, Erziehungsurlaub und Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten in der Rente
 1983      
Einführung und Erhöhungen des Kinderfreibetrages (1983, 1986, 1990).      
      1977
      Haushalt und Beruf sind gleichwertig. Im Ehe- und Familienrecht steht seitdem "Beide Ehepartner sind gleichberechtigt, erwerbstätig zu sein - bei der Wahl und Ausübung haben sie auf die Belange des anderen Ehegatten und der Familie die gebotene Rücksicht zu nehmen."
 1957      
Das 1. Gleichberechtigungsgesetz wird verabschiedet: Frauen dürfen auch ohne Einwilligung ihres Mannes berufstätig sein.      
      1952
    Mutterschutzgesetz
1949      
Verankerung der Gleichberechtigung von Mann und Frau im Grundgesetz (GG)    
       
       
       



 
Besuchen Sie uns auch auf facebook Aktuelle Termine Ihre Meinung zählt Mitglied werden Spenden
CDU